LKO Wirtschaftliche Beratung Köln Wipperfürth

Betriebswirtschaftliche Beratung

Unsere Tätigkeiten in der Betriebswirtschaftlichen Beratung

Kompetente betriebswirtschaftliche Beratung zeichnet sich durch eine rasche Identifikation, eine klare Definition und eine detaillierte Analyse von Problembereichen aus. Unser erfahrenes Team erarbeitet für Sie unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen und rechtlichen Gesichtspunkten individuelle Lösungen, deren Umsetzung Ihr Unternehmen zum Erfolg führen wird.

Ein starker Wettbewerb erfordert von allen Marktteilnehmern die Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Prinzipien.

Wir stehen Ihnen bei der Beurteilung Ihrer wirtschaftlichen Probleme zur Seite:

Planen Sie gemeinsam mit uns Ihre grundlegenden unternehmerischen Entscheidungen und finden Sie so die vorteilhafteste Lösung für Ihr Unternehmen.

Die nachhaltige Optimierung Ihres Unternehmenserfolgs bedarf zukunftsorientierter Instrumente und einer vorausschauenden Planung aller Belange des Unternehmens.

Im Rahmen der betriebswirtschaftlichen Beratung bieten wir Ihnen folgende Leistungen an:

Aktuelle News

Hier finden Sie aktuelle News aus den Bereichen Steuerberatung und Datev-News. Den ganzen Beitrag können Sie durch Klicken auf die Überschrift lesen.

  • Rezessionsrisiko für die deutsche Wirtschaft ein weiteres Mal gestiegen15.08.2019 09:04 | Nachrichten Wirtschaft

    Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland in den nächsten drei Monaten eine Rezession erlebt, hat sich lt. Hans-Böckler-Stiftung weiter erhöht. Für den Zeitraum von August bis Ende Oktober weist der Indikator, der die aktuellsten verfügbaren Daten über die Wirtschaftslage bündelt, ein Rezessionsrisiko von 43 Prozent auf. Im Juli waren es noch 36,6 Prozent.

  • Produktivitätswachstum sinkt, obwohl Erwerbstätige besser qualifiziert sind15.08.2019 09:02 | Nachrichten Wirtschaft

    Obwohl sich die Arbeitsmärkte in Deutschland und anderen entwickelten Ländern immer stärker „akademisieren“, wächst die Produktivität längst nicht mehr so stark wie früher. Während die Produktivität in den 70er-Jahren jährlich noch um fast vier Prozent zulegte, waren es in den vergangenen acht Jahren weniger als ein Prozent. Im letzten und in diesem Jahr stagniert die Produktivität nur noch. Der sektorale Wandel taugt allerdings nicht als ausreichende Erklärung. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Studie des DIW Berlin.

  • Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im August 201914.08.2019 13:15 | Nachrichten Wirtschaft

    Die exportorientierte deutsche Wirtschaft agiert lt. BMWi weiterhin in einem schwierigen außenwirtschaftlichen Umfeld. Der Ausblick bleibt vorerst gedämpft. Die Handelskonflikte haben sich zuletzt weiter verschärft und die Aussichten auf einen geordneten Brexit nicht verbessert. Vor diesem Hintergrund haben sich die Konjunkturindikatoren abgeschwächt. Auch die Weltkonjunktur bleibt angespannt und verhalten.

  • Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2019 um 0,1 % gegenüber dem Vorquartal gesunken14.08.2019 09:20 | Nachrichten Wirtschaft

    Das reale (preisbereinigte) Bruttoinlandsprodukt in Deutschland war im 2. Quartal 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,1 % niedriger als im 1. Quartal 2019. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hat sich die deutsche Wirtschaftsleistung somit etwas abgeschwächt.

  • ZEW-Konjunkturerwartungen: Erhebliche Verschlechterung des Ausblicks13.08.2019 13:29 | Nachrichten Wirtschaft

    Die ZEW-Konjunkturerwartungen zeigen einen erheblich verschlechterten Ausblick für die deutsche Konjunktur. Die erneute Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China, das damit verbundene Risiko eines globalen Abwertungswettlaufs sowie die gestiegene Wahrscheinlichkeit für einen No-Deal-Brexit treffen auf ein ohnehin abgeschwächtes Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der deutschen Exporte und der Industrieproduktion dürfte sich lt. ZEW weiter verschlechtern.

  • Verbraucherpreise Juli 2019: +1,7 % gegenüber Juli 201813.08.2019 10:49 | Nachrichten Wirtschaft

    Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Juli 2019 um 1,7 % höher als im Juli 2018. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, zog damit die Inflationsrate - gemessen am Verbraucherpreisindex (VPI) - leicht an (Juni 2019: +1,6 %). Im Vergleich zum Vormonat Juni 2019 stieg der Verbraucherpreisindex im Juli 2019 um 0,5 %.



Quelle: Datev.de

Kontaktformular

Hier können Sie uns direkt kontaktieren. Füllen Sie dazu alle mit *-gekennzeichneten Felder vollständig aus und lösen Sie die Rechenaufgabe.

Ich bin mit der Erhebung und Verwendung meiner Eingaben einverstanden (weitere Informationen siehe Datenschutz).
* - Felder sind Pflichtfelder.
Sicherheitsabfrage
4 x 3 =